Windows XP: Updates lassen sich nicht installieren

Im Bereich der Kleinbetriebe kommt es meiner Erfahrung nach ziemlich oft vor, dass man eine Workstation entweder reparieren oder auf neue Hardware migrieren muss. Meist handelt es sich um Maschinen randvoll mit Branchensoftware und allen möglichen anderen Installationen und Einstellungen. Kurzum: Man will sich eine komplette Neuinstallation ersparen und versucht das System so gut es geht zu migrieren (zb. mittels Reparatur Installation).

Aber ich schweife ab. Darum geht es eigentlich gar nicht. Der Punkt ist: Sehr oft kommt es nach so einer Migtration vor, dass sich dann keine Windows Updates mehr einspielen lassen. Diese schlagen auf einmal alle fehl. Den Grund weiß ich nun dank http://patch-info.de/artikel/2007/09/29/398.

Nach einer Reparaturinstallation von Windows XP kann es vorkommen, dass keine Windows Updates über die Windows/Microsoft Update-Seite oder AutoUpdate installiert werden können. Dies liegt daran, dass die in Windows XP SP2 enthaltene Windows Update Agent-Version die eines zuvor installierten Windows Update Agent 3.0 nur teilweise ersetzt, so dass es zu einem Versionsmischmasch kommt. Microsoft beschreibt das Problem im englischsprachigen MSKB-Artikel KB916259. Oftmals ist es aber völlig ausreichend, die oben verlinkte „Standalone-Version“ des Windows Update Agent 3.0 herunter zu laden und mit dem Parameter „/wuforce“ zu installieren. Dazu die „WindowsUpdateAgent30-x86.exe“ zunächst in einen Ordner speichern, z.B. nach „C:\Downloads“. Anschließend unter „Ausführen“ im Startmenü „C:\Downloads\WindowsUpdateAgent30-x86.exe“ /wuforce inklusive aller Anführungs- und Leerzeichen eingeben und mit der [Enter]-Taste oder einem Klick auf „OK“ ausführen lassen.

Eine weitere Alternative beschreibt ein englischsprachiger Artikel im Microsoft Update-Blog: Nach einer Reparaturinstallation den Dienst „Automatische Updates“ beenden (z.B. über Start -> Ausführen -> services.msc), danach ein regsvr32 wups2.dll unter „Ausführen“ im Startmenü eingeben und mit der [Enter]-Taste oder einem Klick auf „OK“ bestätigen und anschließend den Dienst „Automatische Updates“ wieder starten. Siehe auch MSKB-Artikel KB943144.